Eine Expertengruppe hat für die EU-Kommission 293 Regionen in Europa auf ihr Potential hinsichtlich sechs ausgewählten Key Enabling Technologies (KET) analysiert. Die 10 besten Regionen je Technologie wurden identifiziert und nur 2 österreichische Regionen haben es in den Final Report geschafft:

  • Vorarlberg ist auf Platz 8 bei Photonics
  • Wien ist auf Platz 7 bei Advanced Materials

 

Verglichen wurden dabei die Patentanmeldungen in den jeweiligen Themenfelder über einen bestimmten Zeitraum und es handelt sich um absolute Zahlen. Vorarlberg kann mit seiner Größe also auch international überzeugen. Das ist wirklich beeindruckend.

Zudem ist die Photonik mit 480 Milliarden Euro Marktvolumen eine der wichtigsten Zukunftstechnologien; im Vergleich Advanced Materials hat ein Marktvolumen von 150 Milliarden Euro.

 

Die KET sind 6 Technologien, die Innovationen vorantreiben und Europas Wettbewerbsfähigkeit und Produktionsstärke forcieren sollen:

  • Advanced Manufacturing Technologies
  • Advanced Materials
  • Industrial Biotechnology
  • Micro-/Nanoelectronics
  • Nanotechnologies
  • Photonics

 

Der 2015 erschienene Bericht zum Nachlesen ist hier verfügbar: http://bit.ly/2nE87D0

Tradition und Innovation

Neben der Zumtobel Group als einer der traditionellen Innovationstreiber des Landes tragen auffallend viele Jungunternehmen zu Lichttechnologie-Entwicklungen bei: Seien es effiziente LED-Leuchtmittel in Lustenau (LEDON Lamp), LED-Wachstumsleuchten für Pflanzen in Schruns (SANlight), individuelle Lichtlösungen für die Industrie in Hohenems (Neulicht) oder revolutionäre Lichtquellen-Designs in Langenegg (Georg Bechter Licht), um nur einige zu nennen.

 

Die Bedeutung Vorarlbergs als Lichttechnologie-Hotspot wird auch durch die Austragung des LpS Symposiums unterstrichen. Die Fachkonferenz für LED-Hersteller und -Anwender aus der ganzen Welt findet jährlich Ende September in Bregenz statt und etabliert sich mittlerweile als eine der führenden Lichttechnologie-Veranstaltungen.

Laser-Zentrum

Neben Licht zur Beleuchtung beschäftigen sich Unternehmen wie Spectra-Physics und Montfort Laser mit Licht in seiner konzentriertesten Form und entwickeln Ultrakurzpulslaser zur Bearbeitung von Materialien.

Genau dieser Prozess wird auch in einem eigenen Forschungszentrum an der FH Vorarlberg untersucht. Durch die gezielte Bearbeitung mit schnell getakteten Laserquellen können Oberflächen beispielweise hydrophob (wasserabweisend) oder hydrophil (wasseranziehend) werden. Diese Entwicklung von funktionellen Mikrostrukturen bietet große Potentiale für unterschiedlichste Anwendungen, z. B. im Medizinbereich und der Industrie.

©Weissengruber + Partner für CHANCENLAND VORARLBERG bei Spectra-Physics

Share with

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Mehr erfahren

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Schließen