INVENTUS Development GmbH

Mitarbeiter
11
Produkte
Produktentwicklung
Standort
St. Anton im Montafon
Branche
  • Elektro und Elektronik
Kontakt
Stefan Battlogg
Nummer 181
6771 St. Anton im Montafon
Bewerbungen bitte
Beschreibung
INVENTUS entwickelt Produkte, Verfahren und Technologien für namhafte Kunden u. a. in den Bereichen Sport, Freizeit, Gesundheit, Automotive, Defence, Smart Devices und Sondermaschinen. Der Kernfokus des Ingenieursbüro ist die MRF-Technologie (magnetorheologische Flüssigkeiten), die ständig für neue Anwendungen und Bereiche weiterentwickelt und adaptiert wird, beispielsweise für adaptive Dämpfungen, Ventile, Bremsen etc.
Kernpunkte
  • Das Unternehmen ist eine Ideenschmiede für namhafte nationale und internationale Unternehmen.
  • INVENTUS bearbeitet spannende, technisch sehr herausfordernde Projekte, die jedoch meist strengen Geheimhaltungsvorschriften unterliegen. Es handelt sich dabei oft um revolutionäre neue Technologien und Anwendungen.
  • Das Unternehmen stellte 2014 ein neues Firmengebäude mit modernen Arbeitsplätzen fertig und plant schon den nächsten Zubau - das INVENTUS Forschungs- und Entwicklungszentrum 4.0.
  • INVENTUS entwickelte z. B. die neueste Dämpfergeneration für Mountainbikes, die mit einem innovativen Dämpfungssystem für Federgabel und Hinterrad innerhalb weniger Millisekunden selbstständig die für die jeweilige Strecke perfekte Fahrwerkseinstellung wählt. Möglich macht das ein mechatronisches System, dessen Herzstück ein mit magneto-rheologischer Flüssigkeit gefüllter Dämpfer ist. Je nach Stärke des elektronisch angesteuerten Magnetfelds dämpft er stärker oder weniger stark. Kein anderes System schafft eine derart schnelle und hochpräzise Fahrwerksdämpfung.
  • Mit dem eigens gebauten INVENTUS Fallturm (vertikale Schlittenanlage) können Bauteile mit bis zu 250 kg aus 7 m Höhe kontrolliert fallen gelassen, auf 10 m/s beschleunigt und mit bis zur 250-fachen Erdbeschleunigung verzögert werden. Die Belastungen werden mit modernster Messtechnik gemessen (Kraftsensoren…) und die Vorgänge aufgezeichnet (Highspeedkameras). Der Fallturm steht auf einem entkoppelten Spezialfundamentblock mit 11 t, welcher 2 m tief in den Boden ragt.
Tätigkeitsfelder
  • Elektrotechnik
  • Forschung & Entwicklung
  • Informationstechnologie
  • Maschinenbau
  • Mechatronik
  • Softwareentwicklung & -testing

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Mehr erfahren

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Schließen